Samsas Traum — Stirb, Kindlein, stirb song lyrics and translation

The page contains the lyrics and English translation of the song "Stirb, Kindlein, stirb" by Samsas Traum.

Lyrics

In manchem kühlen See
Steht selbst die Zeit der Toten still,
Weil sie einfach nicht verstreichen,
Weil sie nicht vergehen will.
Deshalb rufen sie hinauf,
In der Hoffnung, dass man bleibt
Und ihnen ein paar Stunden,
All die Ewigkeit vertreibt.
Und sie rufen, sie rufen, sie rufen immerzu,
Ja, sie flüstern, sie flüstern, sie flüstern immerzu…
Schlaf, Kindlein, schlaf auf dem Grund,
Tauche ein in finster Tiefen,
Steig hinab in unsren Höllenschlund.
Iss, Kindlein, iss süßen Schlamm,
Du musst artig, artig essen,
Unten wartet schon dein Bräutigam.
Trinkt, Kindlein, öffne den Mund,
Atme faules, faules Wasser,
Sag «Lebewohl» zum trauten Erdenrund.
Fall, Englein, die Zeit ist reif,
Deine Federn müssen starr sein,
Deine Flügelchen vor Kälte steif.
Ich bin alt, verwelkt und schwach,
Missgestaltet, leergelebt.
Bleib doch noch ein wenig hier,
Auch wenn Angst dein Herz umwebt.
Blicke tiefer in den Spiegel,
Setz den Fuß auf diesen Stein,
Komm doch näher, Kleines, näher,
Nur ein Schritt und du bist mein.
Und sie flüstern, sie flüstern, sie flüstern immerzu,
Was sie wollen, sie wollen, was sie wollen, das bist du,
Und die Schreie, die Schreie, sie flattern durch den Wald,
Denn im Wasser, im Wasser, im Wasser ist es kalt…
Schlaf, Kindlein, schlaf auf dem Grund,
Dein Vater hütet Schafe
Hier bei uns im finstren Höllenschlund.
Fang, Kindlein, fang deinen Traum,
Deine Mutter rüttelt unter dir
Am alten, alten Schädelbaum.
Sinke sinke, federleicht,
In des Tümpels feuchte Erde,
Auf dass deiner Augen Glanz
Uns zum Trost gereichen werde.
Schweift, ihr Blicke, schweift umher
Wie Vögeln im Sommerwind,
Jetzt noch strahlt ihr hell wie Gold,
Doch gleich schon seid ihr trüb und blind.
In manchem kühlen See
Steckt ein ganzes Labyrinth,
In ihm fliegen keine Vögeln,
In ihm weht kein Sommerwind.
In ihm strecken sich die Toten
Nach dem Ausgang, nach dem Licht,
Das weit oben an der Grenze
Zur Vergangenheit zerbricht.
Ihre Schreie, die Schreie, sie flattern durch den Wald,
Denn im Wasser, im Wasser, im Wasser ist es kalt…
Stirb, Kindlein, stirb auf dem Grund,
Am Himmel spinnen Wolken
Ihre Schatten um das Erdenrund.
Stirb, Kindlein, die Zeit ist reif,
Deine Hände müssen starr sein,
Deine Fingerchen vor Kälte steif.

Lyrics translation

In some cool lake
Even the time of the Dead stands still,
Because they just don't pass,
Because she does not want to pass away.
That's why they call up,
In the hope that one stays
And give them a few hours,
All eternity drives away.
And they call, they call, they call all the time,
Yes, they whisper, they whisper, They always whisper…
Sleep, infant, sleep on the ground,
Dive into dark depths,
Descend into our Hellmouth.
Eat, baby, eat sweet mud,
You have to eat artig, artig,
Your groom is already waiting downstairs.
Drink, infant, open your mouth,
Breathe rotten, Rotten water,
Say "farewell" to the trusty Earth round.
Fall, little angel, the time is right,
Your feathers must be rigid,
Your wings stiff with cold.
I am old, withered and weak,
Deformed, empty-lived.
Stay here a little longer,
Even when fear envelops your heart.
Look deeper into the mirror,
Put your foot on this stone,
Come closer, little one, closer,
Just one step and you are mine.
And they whisper, they whisper, they whisper all the time,
What you want, you want what you want, you're ,
And the screams, the screams, they flutter through the forest,
Because in the water, in the water, in the water it is cold…
Sleep, infant, sleep on the ground,
Your father shepherds sheep
Here with us in the dark Hellmouth.
Catch, kid, catch your dream,
Your mother shakes under you
At the old, old skull tree.
Sink sink, light as a feather,
In the pond moist earth,
So that your eyes shine
For our comfort.
Wander, you glances, wander
Like birds in the summer wind,
Now you shine bright as Gold,
But already you are dim and blind.
In some cool lake
Puts a whole Labyrinth,
In it no birds fly,
There is no summer wind blowing in it.
In him the dead stretch themselves
After the exit, after the light,
The high up on the border
To the past shatters.
Their screams, the screams, they flutter through the forest,
Because in the water, in the water, in the water it is cold…
Die, infant, die on the ground,
In the sky spinning clouds
Their shadows around the Earth.
Die, child, the time is ripe,
Your hands must be rigid,
Your fingers stiff with cold.