Samsas Traum — Stirb endlich song lyrics and translation

The page contains the lyrics and English translation of the song "Stirb endlich" by Samsas Traum.

Lyrics

Und trotz all dem was in Mir fllt und steigt
Ist’s immer die eine Frage die bleibt:
Wie lange dauerts bis ich resigniere
Den ewigen Kampf mit dem Leben verliere
Wann werde ich all dem Schwanken entsagen
Am warten auf Rettung der Zukunft verzagen
Wie wird der Traum von der Anderswelt wahr
Wann grosser Gott ist mein Utopia da Suche Er nicht in der Ferne
Utopia liegt doch so nah
Stets nimmt der Narr viel zu gerne
Die Zukunft als Gegenwart da Ich hab all das jetzt erreicht
Was du nie annhernd geschafft hast
Und ich bin verdammt nochmal
Nicht einmal halb so alt wie du Allein dadurch das ich atme
Treibst du weiter auf dein Grab zu
I’m vergleich zu meinem Lebenswerk
Ist deines schon verblat
Ich bin es der jetzt schreibt
Und dich vor aller Welt vernichtet
Der dich anklagt, schmht, entwrdigt
Und in Grund und Boden stampft
Und ich werde niemals aufhr’n
Bis du tot bist und begraben
Denn ber deine alte Schande
Ist die Brut schon lngst erhaben
Mein grsster Triumph ist
Dass ich geboren ward und lebe
Und langsam aber sicher
Den Befehl fare das Finale gebe
Zum Schlu zeig ich mich dir
Mit sieben Worten noch erkenntlich:
Vater fahr zur Hlle
Und Stirb Endlich!

Lyrics translation

And despite all that fllt and rises in me
Is it always the one question that remains:
How long until I resign
Lose the eternal battle with life
When Will I renounce all vacillation
Despondent at waiting for the future to be saved
How does the dream of the Otherworld come true
When Great God is my Utopia because he does not seek in the distance
Utopia is so close
Always the fool takes much too gladly
The future as the present since I've achieved all that now
What you've never done
And I'm fucking
Not even half as old as you just because I breathe
Do you keep drifting towards your grave
I'm comparison to my life's work
Is yours already faded
I am the one who writes Now
And destroyed you before the world
Who accuses you, smites, weans
And stomps into the ground
And I will never stop
Until you are dead and buried
Because about your old shame
Is the brood already sublime
My greatest Triumph is
That I was born and live
And, slowly but surely
Give the command fare the final
To Schlu I show myself to you
With seven words still recognisable:
Father driving to hell
And Finally Die!