Samsas Traum — Sterbende Liebe - Der Niedergang song lyrics and translation

The page contains the lyrics and English translation of the song "Sterbende Liebe - Der Niedergang" by Samsas Traum.

Lyrics

Dunkelheit!
Und kein Lichtstrahl mich ersticht!
Es ist kalt, und es schmerzt,
Und ich habe Angst um Dich!
Ich verlaß' Dich nicht,
Komm', halt mich fest, ich brauche Dich!
Unheilbar…
Voll Kraftlosigkeit…
Zwei Hände…
Eine Einheit!
Ein Flackern, das in mir stirbt…
Und ein Auge, das mich nicht mehr sieht?
Die Sonne meines Herzen strahlt,
Ihr Schein wird meine Liebe zu Dir tragen!
Doch ich bin allein!
Ein Leben ohne Dich,
Wie soll es sein?
Am Anfang stand der Frühling,
Und der Schnee, er schmolz entsetzt!
Wie ein Baum in seiner Jugend
Stolz der Morgenröte trotzt:
In den Himmel hast Du mich gehoben,
Weit über die Sterne…
Laß' uns nochmal die Träume leben,
Ist die Vergangenheit uns ferne?
In der Blütezeit des Lebens
Machte uns der Sommer satt.
Selbst als die Welt um mich verbrannte
Habe ich nie ans Grab gedacht!
Muß denn Leben immer leiden?
Ich kann die Qualen nicht verstehen!
Oh Gott! Vergib mir meine Liebe,
Doch ich will nicht von ihm gehen!
Die Blätter fielen von den Bäumen,
Denn der Herbst färbte sie rot!
Meine Wangen wurden sterblicher,
Geschwängert durch den Tod:
Gefangen in dem Sog
Aus unbarmherziger Vergänglichkeit…
Vergaß ich nie Dein Antlitz
Denn es ist wärmend Endlosigkeit!
So, wie Eva in den Apfel biß,
Genossen wir die Frucht:
Belebender Geschmack
Und bittersüßlicher Geruch!
Doch der Apfel ward aus Krähen Hand…
…der Wurm darin die Pest!
Und Gott wollte unser Leben:
Das Paradies gefror zu Eis!
Ewigkeit
Ist der Sturm der Dich bedeckt!
Und es vergeh’n Jahrtausende
Bis man darin entdeckt!
In Schutt uns Asche Deiner Krankheit
Werd' ich mit Dir sterben…
Niemals! Das Feuer brennt die Tränen tot,
Und in Liebe ist kein Platz für das…
Verderben!
Und auch ohne mich wirst Du leben…
Und mit ganzer Kraft nach Vergeltung streben!
Und in jedem Schatten werde nach dem Tod ich suchen!
Und mich dann nach deinem Leben wiederseh’n!
Niemals, jetzt hast Du mich gerufen!
Nein!
Wenn dies das Leben ist, dann will ich nicht mehr sein!
Gram!
Von deinen Küssen wird das Herz mir warm!
Niemals mehr wird der Morgentaukristall
Mein Herz beglücken!
Oder Wasser aus dem Lebensquell
Meinen trocknen Mund erquicken!
Selbst das Himmelbett aus Sternen,
In die Tiefe es versank:
Geschwärzt sind meine Tage,
Und mein Denken ist Gestank!
(aus dem Buche Hiob zusammengestückelt)
Wer ist’s, der den Ratschluß verdunkelt mit Worten ohne
Verstand? Gürte Deine Lenden wie ein Mann! Ich will Dich
fragen, lehre mich! Wo warst Du, als ich die Welt gründete?
Sag’s mir! Weißt Du, wer ihr das Maß gesetzt hat, oder wer
über sie die Richtschnur gezogen hat? Worauf sind ihre
Pfeiler eingesenkt, oder wer hat ihren Eckstein gelegt, als mich
die Morgensterne miteinander lobten und jauchzten alle
Gottessöhne? Wer hat das Meer mit Toren verschlossen, als
es herausbrach wie aus dem Mutterschoß, als ich’s mit Wolken
kleidete, als ich ihm seine Grenzen bestimmte mit meinem
Damm und setzte ihm Riegel und Tore und sprach: «Bis hierher
sollst du kommen und nicht weiter; hier sollen sich legen Deine
stolzen Wellen!»? Hast Du zu Deiner Zeit dem Morgen
geboten und der Morgenröte ihren Ort gezeigt, damit sie die
Ecken der Erde faßte und die Gottlosen herausgeschüttelt
würden? Haben sich Dir des Todes Tore aufgetan, oder hast
Du gesehen die Tore der Finsternis? Welches ist der Weg
dahin, wo das Licht wohnt, und welches ist die Stätte der
Finsternis? Kannst die Bande des Siebengestirns
zusammenbinden oder den Gürtel des Orion auflösen? Wer
gibt die Weisheit in das Verborgene? Wer gibt verständige
Gedanken? Wer ist so weise, daß er die Wolken zählen könnte?
Wer mit dem Allmächtigen rechtet, kann der ihm etwas
vorschreiben? Wer Gott zurechtweist, der antworte! Willst Du mein Urteil zunichte machen und mich schuldig sprechen, daß
Du Recht behältst? Antworte, Samuel!

Lyrics translation

Darkness!
And no ray of light stabs me!
It's cold, and it hurts,
And I'm afraid for you!
I will not leave you,
Come, hold me, I need you!
Incurable…
Full Of Powerlessness…
Two Hands…
One Unit!
A Flicker that dies in me …
And an eye that no longer sees me?
The sun of my heart shines,
Her glow will carry my love to you!
But I am alone!
A life without you,
How should it be?
At the beginning was spring,
And the snow, it melted in horror!
Like a tree in its youth
Pride of Dawn defies:
In heaven you have lifted me,
Far beyond the stars…
Let's live the dreams again,
Is the past far from us?
In the heyday of life
The summer made us full.
Even when the world around me burned
I never thought about the grave!
Must life always suffer?
I cannot understand the torment!
Oh God! Forgive me my love,
But I don't want to go away from him!
The leaves fell from the trees,
Because autumn turned them red!
My cheeks became more mortal,
Impregnated by death:
Caught in the suction
Out of relentless impermanence…
I never forgot your face
Because it is warming Infinity!
Just as Eve bit into the Apple,
We enjoyed the fruit:
Invigorating Taste
And bittersweet smell!
But the Apple grew out of the hands of crows…
...the worm in it, the plague!
And God wanted our lives:
Paradise frozen to ice!
Eternity
Is the storm that covers you!
And thousands of years pass
Until you discover it!
Ashes of your illness
Will I die with you…
Never! The fire burns the tears dead,
And in love there is no place for that…
Spoil!
And without me You will live…
And strive for retribution with all your strength!
And in every shadow I will look for death!
And then see me again after your life!
Never, now you have called me!
No!
If this is life, then I don't want to be anymore!
Gram!
Your kisses will warm my heart!
Never Again will the morning dew Crystal
Make my heart happy!
Or water from the source of life
Refresh my dry mouth!
Even the canopy bed of stars,
In the depth it sank:
Blackened are my days,
And my thinking is stench!
(pieced together from the book of job)
Who is it that darkens the counsel with words without
Mind? Gird your loins like a man! I want you
questions, teach me! Where were You when I founded the world?
Tell me! Do you know who set the measure for her, or who
has pulled the line over you? What are your
Or who has laid its cornerstone but me,
the morning stars all praised and shouted together
Sons of God? Who has closed the sea with Gates,
it burst forth as from the womb, when I with clouds
when I determined its limits with my
And he set bars and Gates for him, and said, " until now
thou shalt come no farther; here shall thyself lie down.
proud waves!»? Do you have the morning in your time
and shewed her place to the Dawn, that she might
Took hold of the corners of the Earth and shook out the wicked
would? Have the gates of Death been opened to you, or have you
You saw the gates of darkness? Which is the way
where the light dwells, and what is the place of the
Darkness? Can the bonds of the Seven Stars
tie together or untie the belt of Orion? Who
does wisdom give into the unseen? Who gives understanding
Thoughts? Who is so wise that he could count the clouds?
He who pleads with the Almighty can give him something
to prescribe? He who reproaches God, let him answer! Will you nullify my judgment and make me guilty that
You're right? Answer Me, Samuel!