Samsas Traum — …an Solaris song lyrics and translation

The page contains the lyrics and English translation of the song "…an Solaris" by Samsas Traum.

Lyrics

Grau.
Und alt.
Mein trockenes Auge
Erblickt trüb' und kalt
Das Loch in der Mauer,
Eine Pforte zum Licht:
Aus dunklen Gedanken,
Erweckt’s mich…
…nicht?
Strahlen der Jugend auf ledrige Hände,
Aus meinen 4 werden schnell 5 feuchte Wände:
Der Spalt wird zur Farbenflut,
Entfacht die Traumesglut,
Läßt die Erinn’rung auf Flügeln herein…
…zu mir.
Der Wind wiegt die Blätter der knorrigen Eiche,
Unschuld umspielt goldne Locken.
Die Flammen erreichen die Füße nur schwerlich,
Der Himmel war blau und Leichtsinn unentbehrlich.
Zum Wipfel hinan! Ernsthaftigkeit weiche!
Nichts bringt kleine Herzen zum Stocken.
An kindliche Herzen wagt sich nur heran,
Der fliegen, doch besser noch: tief fallen kann.
Terra an Solaris!
Ich falle nach Utopia!
Doch bevor die Kindlichkeit in mir versiegelt wurde,
Ist die Frage schon gedacht:
Wann habe ich zum ersten Mal gelacht?
Wie Wachs zerfließt der Wald zu Pech,
Der Horizont verbiegt sich,
Häßlich leblos und erwachsen
Bleibt vom Märchen nichts mehr übrig,
Nur die Wahl: Weg oder Klinge?
In mir schlägt ein schwarzer Klumpen
Der die zweite Frage stellen kann:
Was haben wir uns angetan?
Erziehe mich zum Krieg mit Dir,
Entziehe mir mein Leben.
Wenn ich an meinem Kindbett sitz',
Will ich Dich, Vater, töten.
Ich lauf' am schnellsten, werfe weit,
Im Traum bin ich gesprungen
Viel höher als die and’ren
Für ein Loch in Deinen Lungen.
Dein Wort schnürt mir die Kehle zu,
Ich säg' an meinen Beinen,
Dreifache Fragen stell' ich Dir,
Und breche beide Arme mir:
Wann ist der Sohn gestorben?
Und wann hast Du’s gemerkt?
Wie schrecklich riechen Kinder,
Die zur Hölle fahr’n und weinen?
Und manchmal, ja, da sinke ich
Hinab in meinem Ozean,
Weil so ein Mensch wie ich es bin
Dem Wellengang nicht folgen kann.
Und manchmal sind die Sterne nah,
Vom Meeresgrund seh' ich sie an,
Weil ohne Arm' und Beine ich
Nicht schwimmen, doch ertrinken kann.

Lyrics translation

Gray.
And old.
My dry eye
Gloomy and cold
The hole in the wall,
A gateway to light:
From dark thoughts,
S brought me…
...not?
Rays of youth on leathery hands,
My 4 quickly become 5 damp walls:
The gap becomes a flood of colour,
Ignites the Dream Glow,
Lets the memory enter on wings…
...to me.
The Wind weighs the leaves of the gnarled oak,
Innocence surrounds golden curls.
The flames hardly reach the feet,
The sky was blue and carelessness indispensable.
Towards the top! Seriousness of soft!
Nothing makes small hearts falter.
Only childlike hearts dare approach,
Which can fly, but better still: fall deep.
Terra to Solaris!
I fall to Utopia!
But before the childishness was sealed in me,
Is the question already thought:
When was the first time I laughed?
Like wax, the forest melts to pitch,
The horizon bends,
Ugly lifeless and grown up
Nothing remains of the fairy tale,
Only the choice: way or Blade?
In me beats a black lump
Who can ask the second question:
What have we done to ourselves?
Educate me to war with You,
Take away my life.
When I sit at my crib',
I will kill you, Father.
I run fastest, throw wide,
In the dream, I jumped
Much higher than the others
For a hole in your lungs.
Your word constricts my throat,
I saw on my legs,
Triple questions I ask you,
And break both arms to me:
When did the son die?
And when did you notice?
How terrible children smell,
Who go to hell and cry?
And sometimes, yes, I sink
Down in my ocean,
Because such a person as I am
Can not follow the waves.
And sometimes the stars are close,
From the bottom of the sea I look at you,
Because without arms and legs I
Not swimming, but drowning.