Puhdys — Zeiten und Weiten song lyrics and translation

The page contains the lyrics and English translation of the song "Zeiten und Weiten" by Puhdys.

Lyrics

Oben auf den Trmen, wo die Tauben sind
Sprt man von den Strmen mehr als nur den Wind.
Leise schwankt das ganze Haus und Du fhlst beklemmt
Manchmal ist uns diese Welt doch noch etwas fremd.
Es sind die Zeiten nicht zum Schlafen da.
Weiten sind gefhrlich nah.
Gib acht! Gib acht! Gib acht!
Mancher klebt am Erdreich
Und khlt sich die Stei.
Frchtet jeden Schwertstreich,
Garnichts macht ihn hei.
Ja er mchte diese Welt im Bonbonpapier.
Klopft ein Abenteuer an, schliet er seine Tr.
Es sind die Zeiten nicht zum Schlafen da.
Weiten sind gefhrlich nah.
Gib acht! Gib acht! Gib acht!
Oben auf den Trmen, wo die Tauben sind
Sprt man von den Strmen mehr als nur den Wind.
Leise schwankt das ganze Haus und Du fhlst beklemmt
Manchmal ist uns diese Welt doch noch etwas fremd.

Lyrics translation

On top of the Trmen, where the pigeons are
If you jump from the currents more than just the Wind.
Softly the whole house sways and you feel oppressed
Sometimes this world is still a bit strange to us.
The times are not there to Sleep.
Distances are dangerously close.
Be careful! Be careful! Be careful!
Some stick to the ground
And khlt itself the Stei.
Fear every stroke of the sword,
Nothing makes him hot.
Yes, he wanted this world in candy paper.
Knocking on an adventure, he closes his Tr.
The times are not there to Sleep.
Distances are dangerously close.
Be careful! Be careful! Be careful!
On top of the Trmen, where the pigeons are
If you jump from the currents more than just the Wind.
Softly the whole house sways and you feel oppressed
Sometimes this world is still a bit strange to us.