Puhdys — Das Buch song lyrics and translation

The page contains the lyrics and English translation of the song "Das Buch" by Puhdys.

Lyrics

Stell dir vor, irgendwo gibt es einen Planeten,
auf dem intelligente Wesen leben.
Sie sehen vielleicht genauso aus wie wir.
Und auf diesem Planeten gibt es Bibliotheken,
voll mit Büchern, geschrieben von Dichtern, Philosophen und Wissenschaftlern,
und vielleicht, wenn auf der Welt der Haß und die Gier so groß werden,
dass nichts, aber auch nichts mehr sie retten kann, dann vielleicht
gibt es dort auch ein Buch, das heißt: Der Untergang der Erde.
Es wird über uns berichten, über unser Leben, über unsern Tod
und über Feuer, das so groß war, dass keine Tränen es löschen
konnten bis hin zur letzten Sekunde, als die Erde aufhörte zu existieren.
Und aus Zehnmilliarden Augen ein Trauerregen rann
und ein Tränenmeer, das überlief
und den letzten Damm der Hoffnung zerbrach.
Und aus Zehnmilliarden Augen ein Trauerregen rann
und ein Tränenmeer, das überlief
und den letzten Damm der Hoffnung zerbrach.
Ein schwebendes Grab im All, auf dem keine Blume wächst,
die Kontinente geschmolzen, die Meere verbrannt —
ein schwarzer Stein.
Und welch bittre Ironie, nicht eine einzige Waffe wird
den toten Planeten mehr bedrohen.
Und aus Zehnmilliarden Augen ein Trauerregen rann
und ein Tränenmeer, das überlief
und den letzten Damm der Hoffnung zerbrach.
Und aus Zehnmilliarden Augen ein Trauerregen rann
und ein Tränenmeer, das überlief
und den letzten Damm der Hoffnung zerbrach.
Und wer da will, dass die Erde nie mehr weint,
wer sich mit uns gegen Strahlentod vereint,
der sorgt dafür, dass dieses Buch niemals erscheint.
Denn die Zehnmilliarden Augen wolln die Erde leben sehn,
sie soll Heimat ohne Ängste sein,
für die Liebe und Geborgenheit
Denn die Zehnmilliarden Augen wolln die Erde leben sehn,
sie soll Heimat ohne Ängste sein,
für die Liebe und Geborgenheit.

Lyrics translation

Imagine there is a planet somewhere,
living on the intelligent being.
They may look just like us.
And on this planet there are libraries,
full of books, written by poets, philosophers, and scientists,
and perhaps when in the world hatred and Greed become so great,
that nothing, but also nothing can save them, then maybe
there is also a book, that is: the downfall of the Earth.
It will tell about us, about our life, about our death
and about fire that was so big that no tears put it out
could until the last second, when the Earth ceased to exist.
And out of ten billion eyes a rain of grief ran
and a sea of tears that overflowed
and the last dam of hope was broken.
And out of ten billion eyes a rain of grief ran
and a sea of tears that overflowed
and the last dam of hope was broken.
A floating tomb in space on which no flower grows,
the continents melted, the seas burned —
a black stone.
And what bittre irony, not a single weapon becomes
the dead planet more threatening.
And out of ten billion eyes a rain of grief ran
and a sea of tears that overflowed
and the last dam of hope was broken.
And out of ten billion eyes a rain of grief ran
and a sea of tears that overflowed
and the last dam of hope was broken.
And who wants the earth to never cry again,
who unites with us against radiation death,
he ensures that this book never appears.
For the Ten Billion Eyes want to see the Earth live,
she should be home without fears,
for love and security
For the Ten Billion Eyes want to see the Earth live,
she should be home without fears,
for love and security.